AvivA im Frühjahr – und der Kurt-Wolff-Preis 2024

Foto der Urkunde zum Kurt-Wolff-Preis 2024 auf einem blauen Tuch
Die Leipziger Buchmesse liegt hinter uns. Ein besonderer Höhepunkt war natürlich die Auszeichnung mit dem Kurt-Wolff-Preises 2024. Wir danken für die vielen Gratulationen und Zoë Beck für die wunderbare Laudatio. Ganz herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal an Nikola Richter und mikrotext zum Kurt-Wolff-Förderpreis! Die Preisverleihung wurde aufgezeichnet und kann hier angesehen werden. Sehr lesenswert ist außerdem der Kommentar von Nils Kahlefendt zur Verleihung im Börsenblatt.
Mit auf der Messe waren natürlich unsere Neuerscheinungen. Nach einer sehr erfolgreichen Buchpremiere in Berlin haben wir »Die Schlacht um den Hügel«, Hanna Kiels »Chronik« der Besetzung und Befreiung der Hügel vor Florenz im August 1944, bei einer Lesung auf dem Forum Die Unabhängigen vorgestellt. Auch hier stieß die von Eva-Maria Thüne edierte Erstausgabe des deutschen Originaltextes auf großes Interesse.
Besondere Aufmerksamkeit bekam Ingeborg Gleichaufs Biografie der RAF-Terroristin Gudrun Ensslin jenseits , »Wem die Fragen nicht brennen«. In ihrer Biografie räumt Ingeborg Gleichauf mit den gängigen Stereotypen auf, die die Terroristin als Produkt eines provinziellen Pastorenhaushalts, als hysterische Blondine, als Waffen- und Modefetischistin sehen, und zeichnet ein differenziertes Bild einer widersprüchlichen Persönlichkeit.
Rege nachgefragt waren auch die beiden Romane aus unserem aktuellen Programm: In die US-amerikanische Vorstadt der 1970er Jahre entführt Silvia Tennenbaum mit »Rachel, die Frau des Rabbis« um eine Künstlerin, die sich so gar nicht in das Bild der Gemeinde von einer ordentlichen Rebbezin fügen will.
Alice Berends ganz erstaunlicher und herrlich komischer Berlin-Roman aus dem Jahr 1915, »Die Bräutigame der Babette Bomberling«, war eins der ersten Bücher im AvivA-Programm. Nun ist er in einer Neuauflage mit einem von mir erweiterten und aktualisierten Nachwort erschienen.

Herzliche Grüße,

 

Ihre Britta Jürgs

Ingeborg Gleichauf

Wem die Fragen nicht brennen

 

Gudrun Ensslin gehörte zur Führungsspitze der RAF. Zugleich war sie eine hochgebildete Person. In ihrer Biografie Ensslins räumt Ingeborg Gleichauf mit den gängigen Stereotypen auf, die die Terroristin als Produkt eines provinziellen Pastorenhaushalts, als hysterische Blondine, als Waffen- und Modefetischistin sehen, und zeichnet ein differenziertes Bild einer so widersprüchlichen Persönlichkeit.

 

»mehr Info«

 

Hanna Kiel

Die Schlacht um den Hügel

 
»Zu anti-deutsch« sei Hanna Kiels Text, so das Argument, an dem die deutsche Veröffentlichung der »Schlacht um den Hügel« 1947 scheiterte. Die Schriftstellerin und Kunsthistorikerin Hanna Kiel schildert eindrücklich jene Wochen im August 1944, als die Wehrmacht die nördlichen Hügel von Florenz besetzte, bis zur Befreiung durch Partisanen und Alliierte.

 

»mehr Info«

 

 

Alice Berend

Die Bräutigame der Babette Bomberling

 
Babette Bomberling, jung und reizend, hat einen Makel: Die Familie verdankt ihren Wohlstand der väterlichen Fabrik für Särge. Mutter Bomberling, das Wohl der Tochter im Blick, sucht einen Bräutigam von Adel oder akademischem Stand und schreckt dabei auch vor ungewöhlichen Maßnahmen nicht zurück. Der erstaunliche und herrlich komische Berlin-Roman der Erfolgsautorin aus dem Jahr 1915 mit einem erweiterten Nachwort neu aufgelegt!

 

»mehr Info«

 

 

Silvia Tennenbaum

Rachel, die Frau des Rabbis

 

Rachel ist seit 20 Jahren mit dem Vorstadtrabbiner Seymour Sonnshein verheiratet, liebt Baseball, verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem Atelier oder entflieht der Provinz bei Ausflügen nach New York – und passt so gar nicht in das Bild der Vorstädter von einer ordentlichen Rebbezin. Intrigen und Querelen bringen das Leben der Sonnsheins durcheinander ...

 

»mehr Info«

 

 

Virginia Woolf

Roger Fry. Eine Biografie

 

Virginia Woolfs letztes zu Lebzeiten veröffentlichtes Werk ist nicht nur ein herausragendes Lebensbild einer bedeutenden Schlüsselfigur der Kunstgeschichte, sondern zugleich ein aufschlussreicher Teil des literarischen Werks der Schriftstellerin Virginia Woolf – und nun erstmals auf Deutsch zu lesen!


»mehr Info«

 

Stephanie Hanel

Künstlerinnen in New York. Von Bronzegöttinnen, fabelhaften Wesen und einer etwas anderen Dinner Party

 

Kunst auf der High Line und vor der Börse, in der New York Public Library – und natürlich in den weltberühmten Museen der Stadt: Stephanie Hanel nimmt uns mit auf ihre Streifzüge auf den Spuren von Künstlerinnen, bekannten wie unbekannten, historischen Pionierinnen wie zeitgenössischen Akteurinnen.

 

»mehr Info«

 

Ruth Landshoff-Yorck

Leben einer Tänzerin

 

Eine »Neue Frau« voller Freiheitsdrang und Lebenslust: Die Tänzerin Lena Amsel diente Ruth Landshoff-Yorck als Vorbild für Lena Vogel, die Hauptfigur ihres Romans, die sich im Wien und Paris der 1920er Jahre immer wieder neu erfindet, bis ihr Leben schließlich abrupt endet. 

 

»mehr Info«

 

Martina Bölck & Hilke Veth

»Ausgerechnet zu den Chinesen ...« Deutschsprachige Abenteurerinnen in China

 

Als Ärztin, Journalistin, Wissenschaftlerin, Spionin, Künstlerin oder Konditoreibetreiberin lebten und arbeiteten sie im 19. und 20. Jahrhundert in verschiedenen Regionen Chinas, erlebten die Zeit der Opiumkriege, der deutschen Kolonien, des Zweiten Weltkriegs und der Gründung der Volksrepublik. Martina Bölck und Hilke Veth porträtieren 18 ganz unterschiedliche Frauen, und es entsteht ein lebendiges zeitgeschichtliches Mosaik.

 

»mehr Info«

 

Kristine von Soden

»Ob die Möwen manchmal an mich denken?«
Die Vertreibung jüdischer Badegäste an der Ostsee

 

Mit dem Aufstieg der Seebäder im Wilhelminischen Kaiserreich kam sogleich auch der »Bäder-Antisemitismus« auf. Anhand einer Fülle historischer Quellen zeichnet Kristine von Soden ein facettenreiches Bild jener Zeit bis 1937, als nahezu alle Orte und Strände für jüdische Badegäste verboten waren. Nun erscheint ihr Standardwerk in erweiterter Neuauflage.

 

 »mehr Info«

 

 

Christine de Pizan

Das Buch von der Stadt der Frauen

 

Feministische Utopien im Spätmittelalter? Christine de Pizan gilt als die erste Autorin, die vom Schreiben leben konnte. Das 1404/05 entstandene »Buch von der Stadt der Frauen« ist eine ebenso kluge wie witzige Streitschrift gegen die Flut von hate speech aus der Feder frauenfeindlicher Autoren. Aus dem Mittelfranzösischen von Margarete Zimmermann.

 

»mehr Info«

 

Eva Kuhn (Hg.)

Frauen und Film, Heft 71:

Feministische Ökonomien und Zeitlichkeit

 

Ausgehend von einer in 1970er Jahren entstandenen feministischen Kritik an einem System, das die Idee des unbegrenzten Wachstums des Kapitals für absolut erklärt hat, steht der Film als Ökonomie mit Zeit im Zentrum der neuen Ausgabe der »Frauen und Film«.

 

»mehr Info«

 


Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

Preisträger Deutscher Verlagspreis 2022
Logo "Berliner Verlagspreis 2020"
Logo "Preisträger Deutscher Verlagspreis 2019"
Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs
Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Cover der Frühjahrsvorschau 2024
Vorschau Frühjahr 2024
Die Frühjahrs-Virginia
Die Frühjahrs-Virginia

»Frauen und Film« erscheint seit 2021 im AvivA Verlag
»Frauen und Film« erscheint seit 2021 im AvivA Verlag