Aktuell

Während der Frühling wohl noch eine Weile auf sich warten lässt, lässt sich die Zeit mit einem Blick auf unser Frühjahrsprogramm verkürzen.

 

Marina B. Neubert lässt in »Kaddisch für Babuschka« eine Schriftstellerin und deren Romanfigur Hannah nach Lemberg reisen. Während Hannah dort ihre lange tot geglaubte Großmutter ausfindig macht, ist für die Berliner Autorin der Tod ihrer eigenen Großmutter Anlass der Reise. Für beide beginnt eine Suche nach Bruchstücken der eigenen Vergangenheit und nach Möglichkeiten des Begreifens.

 

Als Weltreisende und Reiseschrifstellerin europaweit bekannt und bewundert, verfasst die 1889 im deutsch-slowenischen Cilli/Celje geborene Alma M. Karlin 1930 ihre Autobiographie »Ein Mensch wird«. Pointiert, kritisch und humorvoll beschreibt sie die ersten 30 Jahre ihres Lebens  – von ihrer durch angeborene Lähmungen geprägte Kindheit bis zum Antritt ihrer Weltreise nach dem ersten Weltkrieg – und wirft damit spannende Schlaglichter auf europäische Gesellschaften des frühen 20. Jahrhunderts.

 

Unsere Frühjahrsvorschau können sie hier herunterladen oder einfach darin blättern.

 

Bereits im Herbst ist Virginia Woolfs einziges Theaterstück »Freshwater« bei uns erschienen: Mit »Bloomsbury & Freshwater« hat Tobias Schwartz Woolfs Komödie nicht nur neu übersetzt, sondern auch mit dem kleinen Rahmenstück »Bloomsbury« rund um die Uraufführung 1935 versehen.

Am 24. Januar wird er in Kiel gemeinsam mit Studierenden bei einer szenischen Lesung seine Neuübersetzung von »Freshwater« vorstellen.

 

Mit den besten Wünschen für ein gutes und gesundes Jahr 2018 voll spannender literarischer Entdeckungen –

 

Ihre Britta Jürgs

 

 

Neuerscheinungen

Alma M. Karlin

Ein Mensch wird

 

Wie wird aus einem Kind, das, so die ärztliche Prophezeiung, sein Leben lang geistig und körperlich behindert bleiben soll, eine weltreisende Pionierin?

Alma M. Karlins Autobiografie über die ersten 30 Jahre ihres Lebens – von ihrer Kindheit im deutsch-slowenischen Cilli/Celje über erste Auslandsaufenthalte bis zum Ende des ersten Weltkriegs – wirft zugleich humorvoll-kritische Streiflichter auf europäische Gesellschaften des frühen 20. Jahrhunderts.

 

»mehr Info«

Marina B. Neubert

Kaddisch für Babuschka

 

Eine junge Schriftstellerin lässt ihre Romanfigur nach Lemberg zu ihrer lange totgeglaubten Großmutter reisen – um während der Arbeit am Roman selbst Hals über Kopf ins Flugzeug nach Lemberg zu steigen, als sie die Nachricht vom Tod ihrer eigenen Großmutter erreicht. Zwei parallele Geschichten einer versuchten Begegnung, einer Suche nach der eigenen Vergangenheit und nach dem Noch-Möglichen.

 

»Mehr Infos«

 

 

 

Tobias Schwartz / Virginia Woolf

Bloomsbury / Freshwater

 

Eine Komödie von Virginia Woolf? Mit »Freshwater« zeigt sich die Autorin als humorvoll-ironische Dramatikerin. Neu übersetzt und als Stück im Stück umrahmt von Tobias Schwartz' Theaterstück »Bloomsbury« um die Uraufführung 1935 im Bloomsbury-Kreis, wird dem Werk und seinem historischen Hintergrund neues Leben eingehaucht.

 

»mehr Infos«

 

 

Silvia Tennenbaum
Rachel, die Frau des Rabbis

 

Rachel ist seit 20 Jahren mit dem Vorstadtrabbiner Seymour Sonnshein verheiratet und passt so gar nicht in das Bild einer ordentlichen Rebbezin – was für ihren Mann kein Problem ist, die Vorstädter aber gehörig in Aufruhr versetzt und das Leben in der amerikanischen Provinzgemeinde auf den Kopf stellt.

»mehr Infos«

 

Salome Benidze

Die Stadt auf dem Wasser

 

Helena ist für ihre Backwaren berühmt, hat aber andere Träume. Und Ilaria, die immer nach Orangen duftet, bleibt in der Stadt am Wasser immer eine Fremde. Realistisches und Fantastisches verschwimmt in den Geschichten um sieben ganz unterschiedliche Frauen; Geschichten, die doch nicht so unabhängig voneinander sind, wie es zunächst scheint ...

 

»mehr Infos«

 

Britta Jürgs (Hg.)

»Was trinken wir? Alles!«

 

Champagner oder Martini, Bier oder Wein, Whisky oder Wodka – die literarische Bar wartet mit einer breiten Text- und Getränkepalette jedweder Couleur und Geschmacksrichtung auf. Ein Cocktail origineller, witziger, kritischer, abgründiger und ungewöhnlicher Texte und Dialoge vom und über den Blick ins Glas, rund um Wein und Whisky.

 

»mehr Infos«

 

 



Suche

Die Herbstausgabe der Virginia Frauenbuchkritik ist zur erschienen. Frankfurter Buchmesse. Hier können Sie sie bestellen!

Link zur Vorschau 2018
Vorschau Frühjahr 2018