Iris Schürmann-Mock

»Ich finde es unanständig, vorsichtig zu leben«

Auf den Spuren vergessener Schriftstellerinnen

Schürmann-Mock, Iris: »Ich finde es unanständig, vorsichtig zu leben« Auf den Spuren vergessener Schriftstellerinnen

gebunden, m. Lesebändchen, m. Abb.
ca. 280 S., ca. 20,-

ISBN: 978-3-949302-08-4

 

Erscheint im September 2022.

Iris Schürmann-Mock: »Ich finde es unanständig, vorsichtig zu leben«
20,00 €
In den Warenkorb

Schriftstellerinnen – eine Spurensuche

Mit ihrem Roman »Die Katrin wird Soldat« erreichte Adrienne Thomas ein Millionenpublikum. Gabriele Reuter machte mit ihren Veröffentlichungen Furore und ihr Buch »Aus guter Familie« erreichte 28 Auflagen. Diana Kempff wurde für ihren Roman »Fettfleck« mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet. Doch Können und Erfolg sind keine Garantie gegen das Vergessen. Frauen haben seit Jahrhunderten geschrieben, dennoch wurden und werden sie bis in die heutige Zeit weniger wahrgenommen, schlechter beurteilt, aus dem Kanon geschrieben. Nicht wenige Schriftstellerinnen verschwanden hinter dem Werk berühmter Männer, Inge Müller zum Beispiel, die hauptsächlich als Ehefrau von Heiner Müller bekannt ist, oder Margarete Steffin, Mitarbeiterin von Bertolt Brecht. Manch einer Arbeit, oft auch Leben, wurde durch Unrechtsregimes beendet, darunter die Jüdin Alma Johanna Koenig, die ihren letzten, wichtigsten Roman »Nero, der jugendliche Gott« in einer eiskalten Dienstmädchenkammer schrieb, bevor sie deportiert und ermordet wurde.

 

Und doch haben sie Spuren hinterlassen. Da sind zum einen ihre Texte, aber auch an zahlreichen Orten, bekannten wie kaum beachteten, ist ihre Erinnerung lebendig: Das können kleine Museen sein, in denen persönliche Gegenstände und Originale ihrer Schriften ausgestellt werden, Häuser, in denen sie gewohnt haben, Friedhöfe, auf denen die letzte Ruhestätte zu finden ist, Straßen, die die Namen der Vergessenen

bewahren, Wege, auf denen sie gegangen sind.

 

Iris Schürmann-Mock stellt 25 deutschsprachige Schriftstellerinnen aus drei Jahrhunderten vor, jeweils mit einem kurzen Porträt und einer Leseprobe, ergänzt durch eine »Spurensuche«, die eine Brücke in die Gegenwart schlägt, sowie durch Literatur- und Filmtipps und weitere Hintergrundinformationen. Eine Entdeckungsreise durch 250 Jahre Literaturgeschichte, die ungewohnte Perspektiven eröffnet!

 

Porträtiert werden:

 

Anna Louisa Karsch (1872-1791)

Sophie Mereau (1770-1806)

Louise Aston (1814-1871)

Friederike Kempner (1828-1904)

Gabriele Reuter (1859-1941)

Clara Viebig (1860-1952)

Hedwig Lachmann (1865-1918)

Harriet Straub (1872-1945)

Margarete Beutler (1876-1949)

Lena Christ (1881-1920)

Emma Ball-Hennings (1885-1948)

Alma Johanna Koenig (1887-1942)

Gertrud Kolmar (1894-1943)

Adrienne Thomas (1897-1980)

Paula Ludwig (1900-1974)

Lilli Recht (1900-?)

Margarete Steffin (1908-1941)

Susanne Kerckhoff (1918-1950)

Selma Merbaum (1924-1942)

Caroline Muhr (1925-1978)

Inge Müller (1925-1966)

Hertha Kräftner (1928-1951)

Edeltraud Eckert (1930-1955)

Maxie Wander (1933-1977)

Diana Kempff (1945-2005)

Cover

Cover Iris Schürmann-Mock: Ich finde es unanständig, vorsichtig zu leben
ich_finde_es_unanständig_cover.jpeg
JPG Bild 650.8 KB

Schriftstellerinnen, Künstlerinnen, Musikerinnen: mehr Porträts

Iris Schürmann-Mock: Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt
Iris Schürmann-Mock: Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt
Doris Hermanns: »Und alles ist hier fremd«. Deutschsprachige Schriftstellerinnen im britischen Exil
Doris Hermanns: »Und alles ist hier fremd«. Deutschsprachige Schriftstellerinnen im britischen Exil
Ingeborg Gleichauf: So viel Fantasie. Schriftstellerinnen in der dritten Lebensphase
Ingeborg Gleichauf: So viel Fantasie. Schriftstellerinnen in der dritten Lebensphase
Hanna Gagel: So viel Energie. Künstlerinnen in der dritten Lebensphase
Hanna Gagel: So viel Energie. Künstlerinnen in der dritten Lebensphase

Schriftstellerinnen, Tänzerinnen, Zirkusartistinnen, Musikerinnen, Künstlerinnen, Fotografinnen, Filmemacherinnen: Hier finden Sie unsere Porträtbände zu Frauen aus Kunst- und Kulturgeschichte.

#StandWithUkraine

Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs
Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs
Preisträger Deutscher Verlagspreis 2022
Logo "Berliner Verlagspreis 2020"
Logo "Preisträger Deutscher Verlagspreis 2019"

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Cover der Herbstvorschau 2022
Vorschau Herbst 2022
Die Frühjahrs-Virginia!
Die Frühjahrs-Virginia!

»Frauen und Film« erscheint jetzt im AvivA Verlag
»Frauen und Film« erscheint jetzt im AvivA Verlag