Christine de Pizan

Das Buch von der Stadt der Frauen

Pizan, Christine de: Das Buch von der Stadt der Frauen

Herausgegeben und aus dem Mittelfranzösischen übersetzt von Margarete Zimmermann,

Klappenbroschur,
376 S., 26 €
ISBN:
978-3-949302-13-8

3. Auflage in Vorbereitung

Christine de Pizan, Das Buch von der Stadt der Frauen
26,00 €
In den Warenkorb
  • 0,7 kg

Frühfeministische Utopie im Spätmittelalter

Christine de Pizan wurde 1364 in Venedig geboren und starb nach 1429 in Frankreich. Die Schriftstellerin und Philosophin gilt als die erste Autorin, die vom Schreiben leben konnte.

 

Das 1404/05 entstandene »Buch von der Stadt der Frauen« ist ihr berühmtestes Werk und wird als Klassiker der Weltliteratur immer wieder neu gelesen und interpretiert: eine ebenso kluge wie witzige Streitschrift gegen die Flut von Hatespeech aus der Feder frauenfeindlicher Autoren. Christine de Pizan errichtet eine Festung aus Bausteinen in Gestalt beispielhafter Geschichten über ideale Formen von Weiblichkeit – über Herrscherinnen, Kriegerinnen, Künstlerinnen, Dichterinnen oder Erfinderinnen. Au­ßerdem debattiert sie mit den drei Allegorien Gerechtigkeit, Rechtschaffenheit und Vernunft über Probleme wie verbale und physische Gewalt gegen Frauen oder deren erschwerten Zugang zur Bildung. Ein außergewöhnliches Zeugnis und beeindruckendes Beispiel früher feministischer Literaturkritik und Kanonrevision!

 

Presse

»1405 veröffentlicht eine französische Philosophin und Schriftstellerin ein erstaunliches Buch: In ›Das Buch von der Stadt der Frauen‹ entwirft Christine de Pizan die Utopie einer Gesellschaft, in der Frauen gleiche Rechte haben wie Männer.«

Leonie C. Wagner, Neue Zürcher Zeitung

 

»Trotz de Pizans allegorischer Konstruktion ist das ›Aufklärung‹ lange vor derjenigen der Männer in der Neuzeit.«

Michael Jäger, der Freitag

 

»Ein Besuch in de Pizans Frauenstadt bietet eine wunderbare Gelegenheit, das Wissen über biblische und mythologische Texte und deren oft vernachlässigte Heldinnen aufzufrischen und über die kritischen, heute noch hochaktuellen Aussagen einer der meistgelesenen Autor/innen des europäischen Mittelalters zu staunen.«

Saskia Pacher, Buchkultur

 

»›Das Buch von der Stadt der Frauen‹ ist der beeindruckende Anfang des protofeministischen Bewusstseins in Europa und eine der unvergleichlichen frühen literarischen Arbeiten dieses Kontinents. Die hier errichtete Bastion gegen den Irrsinn inspiriert bis heute, immer wieder und stets aufs neue, was beweist, wie persistent sich manifeste Misogynie und Vorurteile halten.«

Vojin Saša Vukadinović, Schweizer Monat

 

»Pizans Werk ist ein tiefgründiger, frühfeministischer Klassiker der Weltliteratur, der die Leser:innen dabei mit viel Witz und differenzierter Klugheit in spätmittelalterliche Diskurse entführt, die durch männliches Denken durchdrungen sind.«

Riccarda Gleichauf, RIGGAros

 

»Die erste überlieferte Streitschrift gegen die damalige misogyne Hatespeech hat nichts von ihrer Aktualität verloren. Leider. Doch die ›virtuelle Stadt‹ von Christine de Pizan ist eine Einladung an alle Frauen, an dieser Stadt mitzubauen, dort zu wohnen, sie zu vergrößern und zu stärken, sich einzubringen in diesen ›Wunsch-Raum‹. Let’s go.«

Mechthilde Vahsen, Virginia

 

 

Autorin

Übersetzerin und Herausgeberin

Cover

Christine de Pizan, Das Buch von der Stadt der Frauen Cover
Cover_Pizan.jpg
JPG Bild 261.7 KB



Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

Preisträger Deutscher Verlagspreis 2022
Logo "Berliner Verlagspreis 2020"
Logo "Preisträger Deutscher Verlagspreis 2019"
Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs
Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Cover der Frühjahrsvorschau 2024
Vorschau Frühjahr 2024
Die Herbst-Virginia ist erschienen!
Die Herbst-Virginia ist erschienen!

»Frauen und Film« erscheint seit 2021 im AvivA Verlag
»Frauen und Film« erscheint seit 2021 im AvivA Verlag