Hertha von Gebhardt

Christian Voß und die Sterne

Gebhardt, Hertha von: Christian Voß und die Sterne

Hg. u. m. einem Nachwort
v. Doris Hermanns
Geb., 386 S., 23 €
ISBN 978-3-932338-96-0

 

Sofort lieferbar

Hertha von Gebhardt: Christian Voß und die Sterne
23,00 €
In den Warenkorb
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit
Leseprobe
Gebhardt_Christian_Voss-Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 182.0 KB


»(…) ich, meine Liebe, ein Mensch, der nichts, aber auch gar nichts mit den Nazis zu tun hatte, und der alles gelesen hat, was es an entsetzlichsten Greueln gab, der möchte Ihnen sagen, (…) dass mich aber Ihr Buch so tief bewegt, wie mich sehr lange nichts bewegt hat.«

Gabriele Tergit an Hertha von Gebhardt über »Christian Voß und die Sterne«

Berlin 1942

Als einzige Überlebende der Familie Jonas teilt Irene die einstige elterliche Wohnung mit einer zusammengewürfelten Mischung aus ebenfalls jüdischen Untermieterinnen und Untermietern, die ihre eigene Wohnung verloren haben, wie die Ärztin Dr. Hanna Hirsch mit ihrem Sohn Peter, die Konzertpianistin Clara Goldsticker und Samuelsohn, ehemals Kleiderbügelfabrikant.

In der Schlange eines Obst- und Gemüseladens lernen sich Christian Voß und Irene Jonas kennen. Christian Voß ist ein Apotheker aus Mecklenburg, der nach einer Verletzung von der Front nach Berlin zurückgekehrt ist. Irene Jonas arbeitet seit dem erzwungenen Abbruch ihres Studiums als Krankenschwester. Als sich Irene und Christian ineinander verlieben, wissen beide um die Gefährlichkeit der Situation. Dennoch wird die Beziehung enger und Christian bekommt Zutritt zu Irenes Wohnung – und damit zu einem Mikrokosmos, dessen Regeln ihm fremd sind und die seinen Blick auf die Realität verändern. Es eröffnet sich ein Panorama an Geschichten, Schicksalen und Perspektiven – doch zugleich wachsen die Konflikte auf beiden Seiten. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Zwangsgemeinschaft im Hause Jonas geraten zunehmend unter Druck. Die inzwischen täglichen Deportationen machen auch vor ihnen und ihrem Bekanntenkreis nicht Halt. Der Umgang mit der Situation ist so verschieden wie die Menschen, um die es geht.


»Den toten Freunden« widmete Hertha von Gebhardt ihren 1947 veröffentlichten und von Gabriele Tergit hochgelobten Roman.

Presse

»Wer eine Vorstellung vom Berliner Alltag in der Zeit des Nationalsozialismus bekommen möchte, sollte diesen Roman lesen.«

Berliner Morgenpost

 

»Hertha von Gebhardt beschreibt sehr detailreich den Alltag von Menschen, deren Überleben mehr von der Hoffnung geprägt ist als vom Willen. Das Buch erschien zum ersten Mal 1947 und wurde mit gemischten Kommentaren wahrgenommen. Jetzt, nach mehr als sieben Jahrzehnten, ist es umso wichtiger, dass es noch einmal erscheint.«

Karsten Koblo, aus-erlesen.de

 

 

Herausgeberin


Cover

Christian Voß und die Sterne
Cover
christian_voss_und_die_sterne_cover.jpg
JPG Bild 536.8 KB



Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

Logo "Berliner Verlagspreis 2020"
Logo "Preisträger Deutscher Verlagspreis 2019"

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Link zur Frühjahrsvorschau 2021
Vorschau Frühjahr 2021
Die neue Ausgabe der Virginia ist gerade erschienen!
Die neue Ausgabe der Virginia ist gerade erschienen!

Die Zeitschrift Frauen und Film erscheint künftig im AvivA Verlag
Die Zeitschrift Frauen und Film erscheint künftig im AvivA Verlag