Hertha von Gebhardt

125. Geburtstag am 2. Februar 2021

Hertha von Gebhardt wurde 1896 in Leipzig geboren, verbrachte aber den Großteil ihres Lebens in Berlin. Sie arbeitete kurzzeitig als Französischlehrerin, wandte sich aber bald ganz dem Schreiben zu. Erste Veröffentlichungen erschienen ab 1915 in der »B.Z. am Mittag« und in der »Schaubühne«, es folgten zahlreiche Feuilleton-Beiträge in verschiedenen Zeitungen (u. a. in der »Vossischen«) und Romane. Während des Nationalsozialismus, dem sie ablehnend gegenüber stand, schrieb sie größtenteils Kinder- und Jugendbücher sowie Drehbücher. Nach dem Krieg arbeitete sie hauptsächlich als Kinderbuchautorin und Übersetzerin. Eine enge Freundschaft verband sie mit der Schriftstellerin Christa Winsloe, deren Nachlass sie nach deren Tod 1944 verwaltete.

Hertha von Gebhardts Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Sie war Anfang der 1930er-Jahre Mitglied des ersten deutschen Soroptimist-Clubs in Berlin und war an dessen Neugründung nach dem 2. Weltkrieg beteiligt. 1947 wurde sie den Vorstand des Schutzverbands deutscher Autoren gewählt. Auch beim Aufbau der Berliner Künstlerkolonie war sie involviert. 1952 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz. Sie starb 1978 in Berlin.

Bücher

Hertha von Gebhardt: Christian Voß und die Sterne
Hertha von Gebhardt: Christian Voß und die Sterne

Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

Logo "Berliner Verlagspreis 2020"
Logo "Preisträger Deutscher Verlagspreis 2019"

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Link zur Herbstvorschau 2021
Vorschau Herbst 2021
Die Herbst-Virginia erscheint zur Frankfurter Buchmesse am 20. Oktober
Die Herbst-Virginia erscheint zur Frankfurter Buchmesse am 20. Oktober

Die Zeitschrift Frauen und Film erscheint jetzt im AvivA Verlag
Die Zeitschrift Frauen und Film erscheint jetzt im AvivA Verlag