Lili Grün

Alles ist Jazz

Grün, Lili: Alles ist Jazz
Anke Heimberg (Hg.)
216 Seiten
gebunden
ISBN 978-3-932338-36-6


18,00 €
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Inhalt

Berlin um 1930. Die theaterbegeisterte Wiener Schauspielerin Elli ist wieder einmal ohne Engagement. Die nächste Miete ist bereits überfällig und die ­tägliche triste Mahlzeit besteht schon seit Wochen aus einem Teller Suppe. In einer von Wirtschaftskrise, Massen­arbeits­losig­keit und greller Armut geschüttelten Zeit scheint immerhin ihre neue Liebe, der solide Student Robert, eine Schulter zum Anlehnen zu versprechen. Und dann gibt es da auch noch das neue Kabarett-Kollektiv »Jazz«.

Gemeinsam mit einem bunten Trüpp­chen gleich­gesinnter, mittelloser junger Künstler und Künstlerinnen hat Elli das Kabarett gegründet – aus der Not, aber mit viel Idealismus und noch mehr Hoffnung auf den großen Sprung. Aber werden sie auch wirklich alle in das kleine Café am Kurfürstendamm kommen – die einfluss­reichen Leute von der Presse, die allmächtigen Theater­regis­seure und die eingebildeten Film­fatzkes, kurz: »das Publikum von Berlin«?

Pressestimmen

»Die neu aufgelegten, 80 Jahre alten Romane ›Alles ist Jazz‹ und ›Zum Theater!‹ sind Zeitgeschichte. Porträts von Frauen, die sich emanzipieren. Ein Lesevergnügen mit Sex-Appeal. (Das Wort kam damals in Mode.)«

Peter Pisa, Wiener Kurier

 

»Die Geschichte von Elli ... ist wunderbar – wunderbar von damals, wunderbar wie von heute, wunderbar heiter, wunderbar tieftraurig.«

Erhard Schütz, Das Magazin

 

»Der Roman ... erzählt von einer Zeit, in der trotz enormer Schwierigkeiten so vieles möglich schien: kollektives Arbeiten, unhierarchische Geschlechterverhältnisse, Spaß und Erfolg.«

Sabine Rohlf, Missy Magazine

 

»Lassen Sie sich ihre Lebenszeit um ein paar amüsante Stunden durch geisterhellenden Witz verkürzen.«

Stefan Gleser, Saarländische Online Zeitung

 

»Lili Grün verarbeitet ihre quirligen Berlin-Erfahrungen zu einem Roman, der als Zeitdokument noch heute lesenswert ist.

Ursula Pia Jauch, NZZ

 

»Ein schöner Roman, den Anke Heimberg aus dem Vergessen wieder hervorgeholt hat. Denn das Vergessenwerden hatte diese Frau, deren Leben von Enthusiasmus, aber auch von Armut und Krankheit gezeichnet war und die aus diesem Zeitwahn herraus ermordet wurde, nicht verdient.«

aus.gelesen

 

»Lili Grüns wiederentdeckter Erinnerungsroman ›Alles ist Jazz‹ ist eine Hymne an das Leben.«

Madame

 

»Lili Grün schreibt lakonisch und mit einem unaufdringlichen Witz. Ein Roman zum Verlieben.«

www.die-deutsche-buecher.de

 

»Lili Grün erzählt mit dem filigranen Witz einer Frau, die viel erlebt hat und Berlin auch hinter den Fassaden kennt. Nicht von ungefähr erinnert dieser Ton an die berühmten Frauenromane der Neuen Sachlichkeit wie etwa von Irmgard Keun oder Gabriele Tergit.«

Monika Melchert, Lesart

 

»Was einen bei der Lektüre des Buches ›Alles ist Jazz‹ sofort gefangennimmt, ist die Meisterschaft der knappen Darstellung und die Kunst der Pointierung.«

Christiana Puschak, junge Welt

 

»Dieses Buch ist einfach bezaubernd! Lili Grün verwandelt die schnöde Wirklichkeit in wahrhaft großartige Literatur.«

Daniela Besser, aviva-berlin.de

 

»›Alles ist Jazz‹ ist eine unterhaltsame und lohnende Lektüre. Und ein schönes, mehr als verdienstvolles Fundstück.«

Alexander Kluy, Literaturhaus Wien

 

»Die Geschichte besticht gleichermaßen durch das harte schnelle Tempo wie durch die liebevoll gezeichneten Figuren und die witzigen Dialoge.«

Jule Blum, Lesbenring-Info

 

»Durch Elli wird der Blick sowohl auf die tristen Seiten der Weimarer Republik in der Wirtschaftskrise als auch auf das heiter beschwingte Treiben der Großstadt in den Kabaretts und Szene-Lokalen gelenkt. Natürlich untermalt von der populärsten Musik dieser Tage – dem Jazz.«

Gabriele Migdalek, an.schläge

 

»Erzählt ist dieses Stück melancholisch-humorvoller Literatur voller Zeitkolorit überwiegend aus der Sicht der jungen Elli, einem ›kleine[n] Wesen voll Ehrgeiz, Arbeitsfreude, Sehnsucht und Hunger‹, zu dem ihre Zeitgenossinnen Gilgi und Doris von Unweit herüberwinken.«

Rolf Löschel, literaturkritik.de

 

»Ein bittersüßer Liebes- und Lebensroman, der das Berlin der 30er Jahre wieder auferstehen lässt ...«

Andreas Schneider, Das Wortreich

 

»Zeigt auf, dass Jazz eine Richtung, aber noch mehr eine Haltung ist!«

Das Dosierte Leben

 

»Das Berlin, von dem Lili Grün ... erzählt, ist eine Stadt im Aufbruch, bevölkert von lebenshungrigen jungen Künstlern und Plänemachern.«

Christian Schröder, Der Tagesspiegel

 

»Für mich war die Autorin wirklich eine Entdeckung.«

Gabriela Schaaf, Deutsche Welle

 

»Mit Lili Grün gibt es eine Schriftstellerin wiederzuentdecken, die im Erzählton und in der Weltsicht Nähe zu Tucholsky zeigt. Eine unbedingte Leseempfehlung.«

Mechtild Schaeper, Rundbrief der Kurt-Tucholsky-Gesellschaft e.V.

 

»Grüns Buch über die unsentimentale Elli und ihre frisch emanzipierte Generation ... markiert ... einen großen Verlust.«

Sabine Rohlf, DIE ZEIT

 

»Thema, Personal, Motive, Tonlage – Lili Grüns ›Alles ist Jazz‹ versammelt alles, was zu einem Roman der frühen dreißiger Jahre gehört.«

Walter Delabar, JUNI

»„Alles ist Jazz” ist ein ganz herrlicher, atmosphärisch reicher kleiner Roman, elegant aufgelöst, der (...) schon Appetit auf die Lektüre ihres zweiten Romans „Zum Theater!“ macht.«

Frank Becker, Musenblätter

»... das Buch ist einfach großartig, ironisch, lakonisch, präzise beschreibt es den Alltag im Kabarett und den der jungen Frauen, die versuchten, sich gegen alle Hindernisse irgendwie zu behaupten, in Liebe, Beruf, Musik und überall.«

Gabriele Haefs, folkmagazin.de

Autor_in

aktuelle Veranstaltungen


Cover

Alles ist Jazz
Buchcover
alles_ist_jazz_cover.jpg
JPG Bild 454.6 KB

Leseprobe

Grün_Alles_ist_Jazz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.8 KB

Weitere Empfehlungen:


Suche

Die neue Virginia Frauenbuchkritik erscheint zur Leipziger Buchmesse! Sie bekommen Sie an unserem Stand in Halle 5, F 211, können sie hier aber auch bestellen!

Vorschau Frühjahr 2017
Vorschau Frühjahr 2017