Rose Macaulay

Was nicht alles

Macaulay, Rose: Was nicht alles

Herausgegeben, übersetzt und mit einem Nachwort von Josefine Haubold

Hardcover m. Leseband

280 S., 22 €

ISBN 978-3-949302-07-7

 

Sofort lieberbar

Rose Macaulay: Was nicht alles
22,00 €
In den Warenkorb
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit

Video: Lesung auf der Frankfurter Buchmesse 2022 (ab Min. 26:50)


Schöne neue Welt?

Er gilt als Inspiration für Aldous Huxleys »Schöne neue Welt«: Rose Macaulays 1919 erschienener Roman »What Not. A Prophetic Comedy«.

 

Im England einer unbestimmten Zeit nach dem »Großen Krieg«, der die Menschen und die Gesellschaft schwer gezeichnet hat, ist die Regierung zu dem Schluss gekommen, dass der Krieg und das Elend der Vergangenheit allein der Dummheit der Menschen geschuldet sind, und hat es sich daher zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung klüger zu machen. Dazu werden die Bürger:innen in ein zweifelhaftes System von Intelligenzkategorien klassifiziert, von denen sich nur bestimmte Konstellationen miteinander fortpflanzen sollen. Unerwünschter Nachwuchs wird mit hohen

Strafzahlungen sanktioniert, erwünschter finanziell belohnt. Erwartungsgemäß regt sich Widerstand in der Bevölkerung, die sich die Einmischung in ihre Liebes- und Familienangelegenheiten verbittet. Ein eigens eingerichtetes Ministerium, das »Ministry of Brains« (Ministerium für Verstand), ist mit der Durchführung und der propagandistischen Vermittlung der Maßnahmen befasst. Als sich die junge Ministeriumsmitarbeiterin Kitty Grammont in den Minister verliebt, der nach der

Klassifizierung für eine Ehe mit ihr nicht in Frage kommt, gerät nicht nur sie in Konflikt mit dem eigenen politischen Anspruch.

 

Mit viel Witz und Situationskomik beschreibt Rose Macaulay das ans Absurde grenzende Amtsgeschehen und liefert mit ihren ironisch-ernsthaften Beschreibungen zugleich eine scharfsichtige Analyse der zerstörerischen Folgen des Ersten Weltkriegs für Gesellschaft und Individuum.

 

»What not« wurde 2019 mit großem Erfolg von der unabhängigen Handheld Press wiederaufgelegt. Dank der Erstübersetzung von Josefine Haubold ist der Roman nun endlich auch auf Deutsch zu entdecken.

 

Presse

»Ihr Schreibstil ist mitreißend, witzig und einmalig fantasievoll. Dieses Buch sollte nicht wieder vergessen werden.«

(The Guardian, Besprechung der englischen Neuausgabe)

 

»›What not‹ ist ein oft witziger, wilder Ritt, der eine Wiederentdeckung verdient.«

(The Times zur englischen Neuausgabe)

 

»›What Not‹ stellt viele Fragen zu den Ideologien charismatischer Führer im Dienste des

Autoritarismus und stellt gleichzeitig die Erfahrungen berufstätiger, unabhängiger Frauen in den Mittelpunkt – ein Jahrhundert alt und doch unerwartet aktuell.«
(Women’s Review of Books, Besprechung der englischen Neuausgabe)

 

»Rose Macaulays Stil strotzt vor Intelligenz, Ironie und herrlicher Nonchalance. (...) ›Was nicht alles‹ ist ein herausragendes Werk.«

Sabine Krass, Tausendléxi.de

 

»Viele Sätze in Macaulays Buch wirken visionär oder bitter-komisch (...).«

Christina Mohr, junge Welt

 

»Warum Rose Macaulays (1881-1958) in köstlichem Plauderton erzählte Dystopie ›Was nicht alles‹ nicht stets in einem Atemzug mit Aldous Huxley genannt wird, bleibt ein Rätsel.«

Barbara Weitzel, Welt am Sonntag kompakt

 

»Wunderbar böse, erschreckend prophetisch und dennoch unterhaltsam.«

Kate Rapp, Seitenhinweis

 

»Obwohl sich die Spitzen der Autorin gegen die Welt richten, der sie damals ausgesetzt ist, geben ihre Gedanken zu staatlicher Reguliereung und Freiheit des Individuums gerade in diesen Tagen wieder besonders zu denken.«

Ulrike Sárkány, Lesart

 

»Mit vielen Spitzen, Witz und Klugkeit ist dieses Buch nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich großartig zu lesen.«

Laila Riedmiller, notwithoutmybooks

 

»Sehr klug und spannend!«

Katrin Bietz (Prosa – Der Buchladen), Lübecker Nachrichten

 

»Wir haben gegenwärtig genug aktuelle Ereignisse, die Despoten wanken lassen. Rose Macaulay leistet eine erfrischende Analyse im Geist der Phantasie.«

Anton Thuswaldner, Die Furche

 

»Der Roman der englischen Autorin Rose Macauley, erstmals 1919 erschienen, ist witzig, spannend und beängstigend zugleich (...) und manches wirkt über hundert Jahre später wieder erschreckend aktuell.«

Gabriele Haefs, BücherFrauen

Autorin

Übersetzerin und Herausgeberin

Cover

Cover Rose Macaulay: Was nicht alles
was_nicht_alles_cover.jpg
JPG Bild 337.5 KB

Weitere Empfehlungen



#StandWithUkraine

Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs
Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs
Preisträger Deutscher Verlagspreis 2022
Logo "Berliner Verlagspreis 2020"
Logo "Preisträger Deutscher Verlagspreis 2019"

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Cover der Frühjahrsvorschau 2023
Vorschau Frühjahr 2023
Die Herbst-Virginia ist zur Buchmesse erschienen und wird Anfang November verschickt!
Die Herbst-Virginia ist zur Buchmesse erschienen und wird Anfang November verschickt!

»Frauen und Film« erscheint jetzt im AvivA Verlag
»Frauen und Film« erscheint jetzt im AvivA Verlag