Irène Alenfeld

Der Kipod

Geschichten von Damals

Alenfeld, Irène: Der Kipod

192 Seiten
Broschur
ISBN 978-3-932338-59-5

sofort lieferbar

15,00 €
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Inhalt

 

Die lose miteinander verbundenen episodenhaften Erzählungen beginnen in der Kindheit der Protagonistin Ruth in der NS-Zeit und führen mit Unterbrechungen bis zum Sechs-Tage-Krieg 1967 in Israel. In den autobiografischen gefärbten Episoden geht es immer wieder um Zugehörigkeit und Fremdheit. 

 

Die Protagonistin wächst im Berlin der Dreißiger Jahre auf. Wegen der jüdischen Wurzeln des bereits als Kind getauften Vaters muss die assimilierte deutsch-jüdische Familie Verfolgung durch die Nationalsozialisten fürchten. Die Kinder lernen, die jüdische Abstammung des Vaters nicht zu erwähnen. Nach dem Krieg komm Ruth unter anderem mit einer Kinderverschickung nach Norwegen und erfährt später als Aupair-Mädchen in Paris, mit welchen Vorurteilen das französische Bürgertum lebt. Auf ihren Reisen nach Jerusalem sucht sie das Judentum und entdeckt gleichzeitig das Schicksal der Palästinenser. Sie erkennt bald, wie unentwirrbar der Konflikt zwischen diesen beiden Völkern ist, mit denen sie die große Liebe zum Land Israel teilt. Eindrucksvolle Erzählungen mit überraschenden Kehrtwendungen und nicht ohne Stacheln. ›Kipód‹ bedeutet auf Hebräisch Igel.

Pressestimmen

»Es ist der scharfe Blick der Autorin und ihre genauen Beschreibungen, die dieses Buch so lesenswert machen.«

Doris Hermanns, aviva-berlin.de

Autor_in

aktuelle Veranstaltungen


Cover

Der Kipod
Buchcover
der_kipod_cover.jpg
JPG Bild 841.0 KB

Leseprobe

Alenfeld_Kipod.pdf
Adobe Acrobat Dokument 38.8 KB

Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Die Herbstausgabe der Virginia Frauenbuchkritik ist zur Frankfurter Buchmesse erschienen. Hier können Sie sie bestellen!

Link zur Herbstvorschau 2019
Vorschau Herbst 2019