Lessie Sachs

Das launische Gehirn

Lyrik und Kurzprosa

Sachs, Lessie: Das launische Gehirn. Lyrik und Kurzprosa

gebunden, mit Leseband

320 Seiten

ISBN: 978-3-932338-73-1

Sachs, Lessie: Das launische Gehirn. Lyrik und Kurzprosa
20,00 €
In den Warenkorb
  • 0,51 kg
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1
Leseprobe
Leseprobe_LessieSachs.pdf
Adobe Acrobat Dokument 209.7 KB

Hörtipp: »Ein Fräulein erwacht in einer fremden Wohnung« – Miriam Spies liest 27 Gedichte von Lili Grün und Lessie Sachs, mit musikalischer Begleitung und seit Oktober 2020 hier zu finden.

»Hommage an eine großartige Humoristin und melancholische Grüblerin«

 Mal voller Humor und Selbstironie, mal nachdenklich und melancholisch: Die Gedichte der 1896 in Breslau geborenen deutsch-jüdischen Schriftstellerin Lessie Sachs sind heute zu Unrecht nahezu in Vergessenheit geraten.

Ab 1930 veröffentlichte Lessie Sachs Gedichte und Kurzprosa in renommierten Zeitungen wie der Vossischen, dem Neuen Wiener Tagblatt und dem Simplicissimus. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten zerstörte ihre Hoffnungen auf eine Karriere als Schriftstellerin in Deutschland. 1937 konnte sie mit ihrem Mann, dem schlesischen Pianisten und Komponisten Josef Wagner, und der gemeinsamen Tochter nach Amerika emigrieren. 1944, zwei Jahre nach ihrem Tod, erschien in den USA die Sammlung »Tag- und Nachtgedichte« mit einem Vorwort von Heinrich Mann.

 

Neben Reflexionen ihres politischen Engagements während der Revolution 1918/19, Erfahrungen aus der nachfolgenden Zeit im Gefängnis und ihrem Erleben des Exils sind es vor allem scharfsichtige Alltagsbeobachtungen, die Lessie Sachs bestechend elegant und pointiert zu Gedichten und Kurzprosa verarbeitet.

 

Mit diesem Band erscheinen zahlreiche Gedichte und Prosatexte erstmals in Buchform, darunter viele bislang unveröffentlichte aus dem Nachlass. Herausgegeben und mit einem umfangreichen biografischen Porträt versehen von Christiana Puschak und Jürgen Krämer.

 

Pressestimmen

 

»(H)aarscharf beobachtet und ungemein komisch«

Susanne Klingenstein, FAZ

 

»›Das launische Gehirn‹ entreißt Lessie Sachs dem Vergessen und birgt wahre Schätze. Bereits Veröffentlichtes findet sich neben bislang Unveröffentlichtem, thematisch und sehr geschickt miteinander kombiniert und mit einem ausführlichen Nachwort versehen, ist der Band ein wahrer Lesegenuss, den man nicht nur einmal lesen wird.«

Jana Mikota, Virginia

 

»(Es geht) in diesem Buch nicht nur um die Vergangenheit. Es gibt Zeilen darin, die sind von erschreckender, ja verstörender Aktualität.«
Arno Widmann, Berliner Zeitung

 

»Nun sind ihre überraschend modern wirkenden Texte neu zu entdecken – Lyrik und Kurzprosa, eine Zeitreise in die grosse Zeit des Feuilletons. Die Texte spiegeln die Vielseitigkeit einer melancholischen Dichterin, scharfsichtigen Denkerin und feinen Humoristin.«
Katja Behling, tachles

 

»Für diese Hommage an eine großartige Humoristin und melancholische Grüblerin gilt vor allem eins: Lesen!«
Ulrike Müller, Wir Frauen

 

»Lessie Sachs konnte flüchtige Situationen in Sprache einfangen.« [...] »Kleine, witzige, selbstironische Episoden - da fasst sie das ewig Menschliche so, dass wir es auch noch 80 Jahre später richtig mitempfinden können.«
Judith Wipfler, SRF2 Kultur und Gesellschaft

 

»In ihren witzig-komischen, zuweilen durchaus melancholischen Gedichten thematisiert sie etwa das Ideal der ›Neuen Frau‹.«

Werner Jung,  Junge Welt

 

»Ihre Lyrik geriet in Vergessenheit, ihre Texte bleiben aktuell.«

Gundula Pause, Mathilde

 

Autorin


Cover

Lessie Sachs: »Das launische Gehirn«
Cover
das_launische_gehirn_cover.jpg
JPG Bild 406.8 KB

Weitere Empfehlungen

Hier finden Sie eine Übersicht zu unserem Schwerpunkt 1920er- und 1930er-Jahre.


Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Die neue Ausgabe der Virginia ist soeben erschienen!
Die neue Ausgabe der Virginia ist soeben erschienen!
Link zur Herbstvorschau 2020
Vorschau Herbst 2020