Eva Kuhn (Gastherausgeberin)

Feministische Ökonomien und Zeitlichkeit

Frauen und Film, Heft 71

Frauen und Film, Heft 71: Feministische Ökonomien und Zeitlichkeit

200 S., kartoniert, m. Abb.
ISBN
978-3-949302-22-0

 

Soeben erschienen

Eva Kuhn (Hg.): Feministische Ökonomien und Zeitlichkeit. Frauen und Film, Heft 71
25,00 €
In den Warenkorb
  • 0,7 kg
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit

Feministische Ökonomien und Zeitlichkeit

Ausgangspunkt für diese Ausgabe ist die in den 1970er Jahren entstandene feministische Kritik an einem System, das die Idee des unbegrenzten Wachstums des Kapitals für absolut erklärt hat und alle sozialen, ökologischen und kreativen Prozesse diesem Interesse unterordnet. Angesichts einer »Erde am Limit« und den verheerenden Auswirkungen eines seit der Industrialisierung dominanten Weltbezugs stellt sich die Frage nach neuen, aber auch alten Formen des Haus-Haltens, nach Formen des zirkulären Wirtschaftens auf besonders dringliche Weise. Feministisch-marxistische Denker:innen waren daran interessiert, Produktivität der Arbeit anders zu denken als in der Warenproduktion und Wertschöpfung von Kapitalakkumulation zu trennen. Vielversprechend erscheinen uns die Ansätze einer feministischen Ökonomie, die als Indikator für ökonomische Wertschöpfung nicht Geldströme, sondern zeitliche Belastungen messen. Dabei wird der Eigenzeit buchstäblich Rechnung getragen: der Einsicht, dass bestimmte Prozesse innerhalb bestimmter Zeiträume, in Rhythmen oder Zyklen erfolgen und selbstverständlich eine bestimmte Dauer benötigen.

 

»Frauen und Film 71« bezieht den Begriff der Ökonomie auf seine etymologischen Wurzeln (»Gesetz des Hauses«) und möchte Filme als Ökonomien mit der Zeit verstehen, die Visionäres leisten und Visionen sichtbar machen können.

 

Mit Beiträgen von Tonia Andresen, Annette Brauerhoch, Silvia Federici, Natascha Frankenberg, Valerie Dirk, Carla Gabrí, Eva Hohenberger, Marietta Kesting, Guido Kirsten, Heike Klippel, Eva Kuhn, Verena Mund, Anne D. Peiter, Hanna Steinert, Francis Wagner, Matthias Wittmann und Vania Zschokke.

 

 

Presse

»›Feministische Ökonomien und Zeitlichkeit‹ ist ein Reader, der sich vor allem aus philosophischer und kunstwissenschaftlicher Perspektive mit Feminismus und Film befasst und dabei queere Perspektiven mitberücksichtigt, wobei die Texte Schneisen zu größeren Forschungsbereichen einzelner Autor:innen bilden.«

Elena Baumeister, kolik.film

Herausgeberinnen

Gastherausgeberin Heft 71:
Eva Kuhn

 

»Frauen und Film«

Annette Brauerhoch

Heike Klippel

Cover

Frauen und Film Heft 71
Cover
frauenundfilm71_cover.jpg
JPG Bild 149.4 KB

»Frauen und Film« bei AvivA

Seit 2021 erscheint »Frauen und Film« bei uns. Eine Übersicht über die früheren, jetzt über uns beziehbaren Ausgaben finden Sie hier.



Suche

Hier können Sie sich für unseren Newsletter über Veranstaltungen und Neuerscheinungen anmelden. Informationen zum Datenschutz.

Preisträger Deutscher Verlagspreis 2022
Logo "Berliner Verlagspreis 2020"
Logo "Preisträger Deutscher Verlagspreis 2019"
Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs
Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille für Britta Jürgs

AvivA auf Facebook, Twitter, Instagram:

Cover der Frühjahrsvorschau 2024
Vorschau Frühjahr 2024
Die Herbst-Virginia ist erschienen!
Die Herbst-Virginia ist erschienen!

»Frauen und Film« erscheint seit 2021 im AvivA Verlag
»Frauen und Film« erscheint seit 2021 im AvivA Verlag